Vorausschauendes Rücklagen-Management

Instandsetzung FassadeInstandhaltung als Daueraufgabe 

Ein Erfahrungswert besagt, dass die Eigentümer über 25 Jahre Nutzungsdauer einer immobilie hinweg ca. 50% der ursprünglichen Anschaffungs-/Herstellungskosten des Gebäudes nochmals für die Instandhaltung und den Unterhalt des Gebäudes aufbringen müssen. Obwohl damit schon klar ist, dass es hier um größere Beträge geht, werden vielfach die Rücklagen niedrig gehalten. Die Folge sind vielfach hohe Sonderumlagen von mehreren tausend Euro für größere Gebäudereparaturen, die die Eigentümer erheblich und häufig zu ungünstigsten Zeitpunkten finanziell belasten. Dabei ist eigentlich deutlich absehbar, dass Fassadenanstriche, Dachrinnen, Fenster, Außentüren, Heizungsanlagen, Aufzüge und elektrische Rolltore weit kürzere Nutzungsdauern als das Gebäude selbst haben.

Vorausschau vermeidet Sonderumlagen 

Bei den von uns verwalteten Wohnanlagen erarbeiten wir im Dialog mit den Eigentümern eine fundierte Instandhaltungsplanung, sammeln darauf aufbauend planmäßig und gezielt Rücklagen in ausreichender Höhe an und stellen auf diese Weise sicher, dass anstehende Reparaturen und Instandhaltungsmaßnahmen zeitgerecht und ohne finanzielle Sonderbelastungen der Eigentümer durchgeführt werden können.

Werterhaltung der Immobilie 

Damit haben nicht nur die Eigentümer eine wesentlich bessere Planungssicherheit bzgl. ihrer finanziellen Belastung. Die recht- und frühzeitige Instandhaltung kommt auch dem Zustand des Gebäudes und damit der Vermietbarkeit bzw. dem Wohnkomfort der Eigennutzer zu Gute. Dass ein solches Rücklagen-Management auch sichere und ordentlich verzinste Anlage der jeweils nicht benötigten Rücklagen-Gelder mit einschließt, ist selbstverständlich. 

Aktuell

Haushaltsnahe Dienstleistungen auch bei Eigentumswohnungen steuerlich absetzbar
mehr    mehr
Mietrechtssprechung / BGH-Urteile
mehr    mehr
Jede zweite Nebenkostenabrechnung ist fehlerhaft - auch Ihre?
mehr    mehr